Nun noch zu einem anderen Thema

Meinen geplanten N-Wurf in 2020 mit Kimy habe ich aufgrund der zwei schlechten ED-Ergebnisse des M-Wurfes gekippt (beide Hunde haben bisher noch nie ED-Beschwerden gehabt). Auch wenn Kimys erster Wurf mit 9 Welpen (L-Wurf  / alle 9 Hunde ED frei und HD – A) „clean“ war. Diese Entscheidung ist mir wirklich sehr schwer gefallen, zumal meine letzten 8 Würfe mit insgesamt 63 Welpen (bei fast 90 % geröngten Hunden) alle ED frei waren!!!  Nach ähnlichen top Ergebnissen muss man lange suchen!

Da für mich Epilepsie und schlechte ED-Werte zu den traurigsten gesundheitlichen Zuchtergebnissen gehören, gehe ich nun diesen Schritt und nehme Kimy aus der Zucht. Ich bin nicht sicher, ob dieser Schritt der richtige ist, aber ich möchte es nicht verantworten, mit Kimy einen weiteren Wurf zu machen. Es stellt sich mir natürlich die Frage, ob nur die Verpaarung nicht gepasst hat oder ob es an der seit 2017 angewandten ergänzenden ED-Untersuchungsauswertung liegt. Seit 2017 wird bei den ED-Auswertungen auch auf ausreichend „calcifiziertes Coroninoid“  Wert gelegt. Sollte es daran liegen, dann rechne ich insgesmt wieder mit einer prozentualen Verschlechterung der ED-Werte in der Laby-Zucht. Momentan liegt der Wert bei allen geröngten Labys meines Wissens nach um die 13 %. Als ich 1996 in die Zuchtkommision gewählt wurde, lag der Wert noch bei ca. 25%. Diese gravierende, positive Veränderung zum Guten haben wir Leni Niehof zu verdanken, die zu der Zeit massiv dafür gekämpft hat, dass Zuchthunde auf ED geröngt werden müssen. Wir werden sehen, ob sich die ED-Werte in der Laby-Zucht zukünftig insgesamt wieder verschlechtern werden! Ich will es nicht hoffen!

Eine Verbesserung aller gesundheitlicher Zuchtergebnisse schaffen wir Züchter nur alle zusammen !!! Das schaffen wir aber nur dann, wenn wir alle offen mit guten und auch mit schlechten Gesundheitsergebnissen umgehen! Leider gibt es immer weniger Züchter, die bereit sind alle gesundheitlichen Ergebnisse ihrer Nachzucht auf ihren Homepages zu veröffentlichen. So ist aber leider keine Transparenz möglich!!!! Ich stelle immer wieder fest, dass sogar auf der ein oder anderen Züchter-Hompage Gesundheitsdaten der Nachzucht veröffentlicht wurden, die dann aber irgendwann wieder verschwanden, wenn in späteren Würfen schlechte Gesundheitsdaten auftraten. Das macht mich sprachlos, denn ich gehe davon aus, dass jeder Züchter doch nur das Beste für die Rasse will! Auf der DRC-Datenbank findet man leider auch nicht immer alle Würfe. Wahrscheinlich kommen die unermüdlichen Damen bei der DRC-Geschäftsstelle mit der Menge der Daten aller Retrieverrassen nicht schneller voran. Daher wird es für jeden Laby-Züchter immer schwieriger, bei einer Verpaarung  gesundheitliche Aspekte zum Wohle der Rasse zu berücksichtigen. Deshalb sind die Züchter gefragt! Sie müssen unbedingt zum Wohle der Laby -Zucht immer alle Daten ihrer Nachzucht veröffentlichen. Es fehlen sonst einfach zu viele Daten!!!!

Zu diesen Zeilen oben gehört unten noch ein Beitrag meiner Welpenkäuferin Dr. Franzi Schmid in der nächsten Veröffentlichung. Dir Franzi danke ich nochmals für Deinen Einsatz!!!!